SPSS Daten für MPlus aufbereiten

IBM SPSS Statistics Daten in Mplus exportieren

Dieser Blog-Beitrag beschreibt den oft fehlerbehafteten Vorgang des Exports von Daten aus IBM SPSS Statistics in Mplus. Aus Erfahrung kommt es hier oft zu Problemen. Werden die Probleme dann nicht entdeckt, so kann es zu falschen Ergebnissen in den Berechnungen mit Mplus kommen. Deshalb soll hier ein wenig Licht ins Dunkle gebracht werden. Selbstverständlich bestehen noch andere Möglichkeiten des Datenexports bzw. Imports in Mplus.

 

1.Datensatz in IBM SPSS Statistics öffnen 

1.1. Fehlende Werte sollten einheitlich ersetzt sein. Es dürfen keine systemdefinierten Fehlendenwerte vorhanden sein (keine Blancs!)

1.2. Amerikanische Notation beachten: Nicht 1.235,56, sondern 1235.56 - ggf. Anpassungen vornehmen!

1.2.1. Option 1 – Globale Einstellung


1.2.2. Option 2 – Anpassung einzelner Variablen


1.2.3. Option 3 – Speicher-Syntax anpassen


Siehe Abschnitt 2.4

 

2. Datei speichern unter… im SPSS Statistics Dateneditor aufrufen 

2.1. Speicherort wählen und Dateinamen vergeben 

2.2. Dateityp: Tabulator getrennt

2.3.Variablen auswählen

Sie sollten nur die relevanten Variablen in der Text-Datei gespeichert werden. Ein Auswahl können sie über „Variablen“ vornehmen

2.4. Datei speichern

Ggf. wie unter Punkt 1.2.3. vermerkt Syntax anpassen, um amerikanische Notation zu erreichen:

 

3. Gespeicherte Datei kopieren oder Syntax speichern

Sie sollten eine Sicherung des vorangegangenen Schrittes durchführen um dies auch später rekonstruieren zu können. Entweder speichern sie den Datensatz noch unter einem anderen Namen als Sicherungskopie oder sie erzeugen die Syntax in SPSS für ihren Speichervorgang.

Vorteil: Die Anordnung der Variablen kann in der Kopie leicht nachvollzogen werden!

 

4. Gespeicherte Datei in Editor öffnen

4.1. Kopfzeile (= Variablennamen) ausschneiden (Strg + X)

 

4.2. Speichern (Datei ohne Kopfzeile)

 

5. Mplus öffnen

5.1. Kopfzeile einfügen

Hinweis: Direkt nach dem Ausschneiden unter Punkt 4.1 sollt Mplus geöffnet und die ausgeschnittene Kopfzeile in das Input-Fenster von Mplus eingefügt werden! Ansonsten besteht die Möglichkeit, dass die ausgeschnittene Kopfzeile durch andere Operationen verloren geht.

 

5.2.Syntax erstellen und Kopfzeile an die richtige Stelle schieben

Hinweis: Die Kopfzeile muss ggf. noch bearbeitet werden, da Mplus eine maximale Zeilenlänge von 80 Zeichen akzeptiert!

 

Abschließend sollte eine Analyse mit TYPE= BASIC in Mplus durchgeführt werden. Die Ergebnisse sollten mit denen in IBM SPSS Statistics verglichen werden. So kann sicher gestellt werden, dass die Ausgangsbasis für alle Berechnungen in Ordnung ist.

 

Autor: Guido Möser