Projekte

Evidence Based & Best Practice Intelligente Datenanalyse für erfolgreiche Entscheidungen
Bei unserer Tätigkeit greifen wir auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den Bereichen Ökonomie, Empirie und Psychologie zurück. Wir folgen dabei dem Prinzip evidence based & best practice, das uns ermöglicht, unseren Kunden eine sorgfältige Auslese der geeignetsten Forschungsmethoden anzubieten.

 

Health & Pharma

Relevante empirische Analysen für Unternehmen aus dem Gesundheitssektor.

Seit der Einführung des Arzneimittelordnungsgesetz (AMNOG) haben empirisch fundierte Analysen für die Erstellung von Dossiers zur Bewertung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses eines Arzneimittels weiter an Bedeutung gewonnen. Der Gemeinsame Bundeausschuss (G-BA) sowie das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) stellen spezifische Anforderungen an die Analysen und die dabei verwendeten Methoden, welche es zu berücksichtigen gilt. Des Weiteren ist die Beachtung der international anerkannten Standards der evidenzbasierten Medizin ein elementarer Bestandteil.

Generell gilt, dass sorgfältig geplante und durchgeführte Analysen unverzichtbar sind, um die notwendigen Informationen zu gewinnen. Erfüllen Untersuchungen diese Kriterien, ermöglichen sie beispielsweise die Entwicklung oder Optimierung strategischer Entscheidungen bei der Einführung eines neuen Produktes.

Während der Planung und Durchführung zahlreicher Projekte mit angesehenen Unternehmen aus der Gesundheits- und Pharmabranche konnten wir uns eine hohe Expertise aneignen. Wir wissen welche Kriterien eine Analyse erfüllen muss, damit aus dieser der höchst mögliche Nutzen gezogen werden kann!

Unsere Leistungen

Während einer Behandlung durchläuft ein Patient unterschiedliche Stationen. Kenntnisse über diese Stationen zu haben und die „Reise“ der Patienten zu analysieren, kann für ein Unternehmen aus dem Gesundheitssektor von großem Nutzen sein. Basierend auf Daten aus unterschiedlichen Quellen schneiden wir die Analysen auf Ihre Bedürfnisse zu. Aus den Untersuchungen lassen sich anschließend Versorgungspfade, Ressourcenverbräuche  oder auch monetäre Bewertungen ableiten. Mit Hilfe von so genannten „Matched-Pair-Verfahren“ ist es außerdem möglich Vergleiche mit anderen Patientengruppen durchzuführen.

Um Ihre Fragestellungen beantworten zu können, ermitteln wir für Sie die geeigneten und verfügbaren Informationsquellen. Diese werden nach Ihrer Evidenz klassifiziert und entsprechend genutzt. Sollten Sie Interesse an der Entwicklung, Durchführung und Auswertungen von Interviews mit relevanten Experten haben, übernehmen wir auch diese Aufgabe.

Die Kombination aus verschiedenen Datenquellen mit unterschiedlicher Evidenz bildet einen optimalen Baustein für die Erstellung eines Nutzendossiers. Auf diesem Weg können je nach Datenquelle Patientenverläufe bis zu 8 Jahre nachvollzogen werden.

Sie haben eine Fragestellung zu einem bestimmten Thema und möchte sich die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu nutzen machen? Wir bereiten für Sie die wissenschaftliche Studienlage systematisch auf und stellen diese dar (Systematic Review). Hierbei orientieren wir uns an den aktuellen vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und dem National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) aufgestellten wissenschaftlichen Anforderungen. Sollte es die Datenlage erlauben, führen wir auf Basis des Systematic Review Analysen durch (Meta-Analysen) und ermitteln die für Sie relevanten Informationen. Auch indirekte Vergleiche, basierend auf den geeigneten Studien, gehören zu unserem Leistungsspektrum im Bereich hc.systematic. 

Systematic Review, Metaanalyse und Mixed Treatment Comparison (MTC)

Die Verfahren des Systematic Review, der Metaanalyse (inkl. Mixed Treatment Comparison) erlauben die Zusammenfassung vergleichbarer Einzelstudien zur Gewinnung eines Gesamtüberblicks hinsichtlich des Einflusses von Maßnahmen, Therapien oder Verfahren.

Die gewonnenen Ergebnisse können als Entscheidungsgrundlage im Rahmen von Evidence Based Medicine, Policy oder Management oder Best Practice Ansätzen nutzbar gemacht werden.

Mittels Systematic Review ist eine Identifizierung und Aufbereitung vergleichbarer Einzelstudien zu einem bestimmten Themenbereich möglich. Dabei werden die Ergebnisse durch unsere Experten für Sie aufbereitet und in einem ausführlichen Bericht zusammengefasst.

Sind die im Systematic Review identifizierten Einzelstudien auch statistisch aggregierbar, so ist eine Metaanalyse möglich. Die quantitative Befundintegration der Ergebnisse der Einzelstudien liefert eine durchschnittliche Wirkung über alle identifizierten Studien. In einem weiteren Schritt können auch Subgruppenanalysen durchgeführt werden, falls genügend Studien identifiziert werden konnten.

Mittels Mixed Treatment Comparison können verschiedene Maßnahmen, Therapien oder Verfahren verglichen werden, auch wenn diese nicht alle in ein und derselben Studie getestet wurden (indirekte Vergleiche).

Die Neuentwicklung eines Präparates und die anschließende Einführung in den Markt ziehen nicht zwangsläufig einen erfolgreichen Vertrieb nach sich. An dieser Stelle steht die z.B. Frage nach den Gründen für die Nicht-Verschreibung. Basierend auf der vielfach bewährten und validen wissenschaftlichen Theorie, ist es uns möglich Ursachen zu ermitteln. Wir entwickeln in Kooperation mit Ihnen und relevanten Experten ein Modell, welches die Verschreibung bestmöglich erklärt. Während der Planung, Durchführung und der Analyse nutzen wir unser Know-how aus bereits durchgeführten Verschreibungsanalysen. Anschließend wissen Sie, welche Faktoren entscheidend für die Verschreibung des Präparates sind und können den Vertrieb optimieren.

Wir entwickeln in Kooperation mit Ihnen ein (indikationsspezifisches) Stakeholder Mapping Systems, welches auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Dieses enthält neben den zentralen Akteuren auch deren Verbindungen zu Institutionen, wissenschaftlichen Artikeln, Kongressen etc.

Getreu der Idee der Sozialen Netzwerkanalyse bietet Ihnen das System Kennzahlen sowie weitere Informationen. Mit Hilfe dieser ist es möglich die für Sie wichtigen Akteure/Stakeholder zu identifizieren. Auch die graphische Darstellung verschiedener Netzwerke so wie die Ermittlung des Einfluss verschiedener Akteure gehört zum Leistungsspektrum.

Wenn Sie es wünschen schulen wir Sie im Anschluss an die Erstellung des Systems in der Nutzung dieser Datenbank, so dass Sie selbstständig weitere Fragestellungen bearbeiten können. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch nach dem Projekt zur Verfügung und unterstützen Sie bei der Nutzung der Daten.

Durch die kooperative Herangehensweise erhalten Sie ein Produkt, welches zum einen genau an Ihre Fragestellung angepasst ist und zum anderen genügend Flexibilität bietet, um es bei weiteren Fragen einsetzen zu können.

Vor der Einführung des Arzneimittelneuordnungsgesetz (AMNOG) nutzen die Unternehmen aus der Gesundheits- und Pharmabranche verschiedene Pricing-Ansätze – beispielsweise die so genannte Conjoint-Analyse – um den Preis für Präparate selbstständig zu bestimmen. In Zeiten des AMNOG sind hier Anpassungen notwendig geworden.

Während der Preisoptimierung sollten nicht nur die Interessen des Unternehmens, sondern auch die Rahmenbedingungen des AMNOG bestmöglich berücksichtigt werden. Auch sind die Interessen der relevanten Akteure zu berücksichtigen.

Wir  nutzen statistisch erprobte Verfahren sowie unser methodisches Know-How innerhalb der Pharma-Branche, um für Sie die wahrscheinliche Preisspanne zu bestimmen. 

Wir bieten Ihnen diese Erfahrungen und unsere Expertise an, helfen Ihnen bei den unterschiedlichsten Fragestellungen und unterstützen Sie somit bei den im Rahmen des AMNOG vorhandenen Herausforderungen.

Sie haben Fragen hierzu oder möchten mehr Details?

Kein Problem, kontaktieren Sie uns einfach!

Tel.: + 49(0)611 531 500 91
E-Mail: research@masem.de