Philosophie

Evidence Based & Best Practice

Intelligente Datenanalyse für erfolgreiche Entscheidungen

"Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie." (Kurt Lewin)

Bei unserer Tätigkeit greifen wir auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den Bereichen Ökonomie, Empirie und Psychologie zurück. Wir folgen dabei dem Prinzip evidence based & best practice, das uns ermöglicht, unseren Kunden eine sorgfältige Auslese der geeignetsten Forschungsmethoden, Maßnahmen und Trainings anzubieten.

Denn nur wenn sich eine Theorie in der Realität bewährt hat (evidence based) und mit Erfolg eingesetzt (best practice) wird, ist sie in ihrer einfachen Eleganz tatsächlich praktisch.

Evidenzbasierte Ansätze - Grundlage unserer Aktivitäten

Evidenzbasierte Ansätze stammen aus ursprünglich aus der medizinischen Wissenschaft: Die Evidenzbasierte Medizin ist eine Richtung in der Medizin die verlangt, dass bei jeder medizinischen Behandlung patientenorientierte Entscheidungen ausdrücklich auf der Grundlage von empirisch nachgewiesener Wirksamkeit getroffen werden.

Diese Philosophie ist auch auf viele Bereiche übertragbar, in denen Entscheidungen über knappe Ressourcen zur optimalen Bedürfnisbefriedigung zu treffen sind, beispielhaft sind Evidence Based Policies und Evidence Based Management zu nennen.

Ein Vorgehen nach Best Practice Ansätzen bedeutet den Einsatz bewährter und kostengünstiger Verfahren, technischer Systeme und Geschäftsprozesse, die es auf wesentlichen Einsatzgebieten zum Muster für Andere machen.

Evidence Based Management

Der Artikel von J. Pfeffer und R. Sutton verdeutlicht das Prinzip des Evidence Based Mangement in sehr anschaulicher Weise und stellt die Bedeutung heraus: 

Pfeffer, Jeffrey, & Sutton, Robert I. (2006). Evidence-Based Management. Harvard Business Review - Decision Making - January 2006.

Intelligente Datenanalyse als Fundament für Entscheidungen

Der Artikel von Davenport zeigt die Vorteile empirisch fundierter Entscheidungen:

Davenport, Thomas H. (2006). Competing on Analytics. Harvard Business Review - January 2006.